Arbeit und Bildung

Berufliche Bildung

Berufliche Bildung an der Bohrmaschine
Individuelle Begleitung
Gemeinsam kochen
Arbeiten mit Ton

Die Arbeitswelt kennenlernen: Unser Eingangsverfahren

Interessierte können sich in unserem dreimonatigen Eingangsverfahren mit den Werkstätten vertraut machen. Gemeinsam finden wir heraus, ob die Werkstatt mit ihren Qualifizierungsangeboten der geeignete Ort ist. In Form von Arbeitsproben aus den Berufsfeldern lernen die Teilnehmenden die Arbeitsumgebung und die Fachkräfte kennen. Sie erfahren: Wo liegen meine Stärken, Interessen und Fähigkeiten? Wie kann ich mich am besten weiter entwickeln? Was habe ich beruflich vor? Unsere Bildungs- und Praxisbegleiter*innen stehen während dieser Orientierungsphase beratend zur Seite und begleiten bei der beruflichen und persönlichen Entwicklung. Haben Sie Interesse an unserem Ausbildungsbereich? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Mehr Informationen zu unserem Arbeitsbereich Werkstatt finden Sie hier: Werkstätten

Berufliche Qualifizierung: Individuell und kreativ, im eigenen Tempo

Bei der beruflichen Bildung und am Arbeitsplatz unterstützen wir jeden einzelnen Menschen nach seinen persönlichen Vorstellungen und Interessen. In der Berufsbildungsgruppe vermitteln wir die Grundkenntnisse und Fertigkeiten für den jeweiligen Arbeitsbereich der Werkstatt. Teilnehmende lernen Werkzeuge, Werkstoffe und den Umgang damit kennen, trainieren Einzel- und Teamarbeit und setzen sich mit ebenfalls zum Berufsleben gehörenden Themen wie betriebliche Ordnung und Arbeitsschutz auseinander. Verschiedene Praktika in einzelnen Bereichen der Werkstatt oder auf dem ersten Arbeitsmarkt unterstützen dabei, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen. Und die Besonderheit in der Kaspar-Hauser-Stiftung: Die im Rahmen der beruflichen Bildung erworbenen Lerninhalte werden bei uns eng mit künstlerisch-kreativen Tätigkeiten verknüpft, die einen alternativen Zugang zu persönlichen und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten schaffen.

Individuelle Bildungsbegleitung

In regelmäßigen Bildungsgesprächen werden mit jedem Teilnehmenden individuell die möglichen Perspektiven nach dem Berufsbildungsbereich geplant. Zentrale Fragen dabei sind: Welche Ziele und Möglichkeiten gibt es? Sollen Betriebspraktika in einem Kooperationsbetrieb durchgeführt werden? Soll gemeinsam die Aufnahme in einen Arbeitsbereich der Werkstatt vorbereitet werden? Oder wird die Integration in den ersten Arbeitsmarkt angestrebt?

Berufsbildorientierung

Wir bieten Qualifizierung in den Berufsfeldern Handwerk, Kunsthandwerk und Dienstleistungen an. Übergeordnetes Ziel ist die berufliche Handlungsfähigkeit unserer Teilnehmenden. Als Bezugssystem fungieren dabei die jeweiligen Ausbildungsrahmenpläne der anerkannten Berufsausbildungen. Deren Inhalte werden in unserem Berufsbildungsbereich nach den Bereichen Tätigkeitsorientierung, Arbeitsplatzorientierung, Berufsfeldorientierung und Berufsbildorientierung aufgegliedert. Diese Bereiche stehen für unterschiedlich hohe Anforderungsniveaus („Binnendifferenzierung“) und gewährleisten, dass wir jedem Menschen eine personenzentrierte und an seinen individuellen Voraussetzungen orientierte Bildung ermöglichen können.

Förderung der persönlichen Entwicklung

Wir vermitteln neben den berufspraktischen Fertigkeiten auch allgemeinbildende und persönlichkeitsfördernde Kompetenzen. Abwechslungsreiche Kurse und verschiedene begleitende Angebote stehen hierfür zur Auswahl. Die Bandbreite reicht von Sportangeboten bis zum Erlernen des Umgangs mit den neuen Medien und sozialen Netzwerken.

Flexibler Einstieg

Eine integrierte Berufsbildung ist auch von Beginn an ganz oder teilweise direkt in einem Arbeitsbereich unserer Werkstatt möglich, vor allem wenn Beschäftigte bereits einen Beruf erlernt haben. Ebenso sind Praktika oder Praxistage gut geeignet, unsere Angebote kennenzulernen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unseres Sozialdienstes beraten Sie gern!

Wir sind zertifiziert:

Zertifizierung

nach oben